Energieausweis

Energieausweis

Was ist ein Energieausweis und wer braucht ihn?
Eine Abfrage der Parameter bietet unser Partner, die Energieagentur NRW, mit der unten stehenden Website.
Einfache Daten wie z.B. Baujahr der Immobilie und Anzahl der Wohneinheiten werden hier abgefragt und sie erhalten kompetente Antworten. Bitte auf das Bild klicken, oder auch unter http://www.energieagentur.nrw.de/energieausweis/c1.asp

EnEV 2007 und Energieausweis für Gebäude
Am 01.10.2007 ist die Energieeinsparverordnung 2007 in Kraft getreten . Zu den Neuerungen zählt u. A. die Einführung von Energieausweisen im Gebäudebestand. Ziel des Energieausweises ist es die Energieeffizienz von Gebäuden vergleichbar zu machen und damit Markttransparenz im Gebäudebereich zu erzielen.

Energieausweis für Gebäude - Grundsätze
Das 10 Jahre gültige Dokument muss vom Gebäudeeigentümer in Zukunft immer dann vorgelegt werden, wenn ein Haus oder der Teil eines Gebäudes verkauft oder neu vermietet, bzw. verpachtet oder verleast wird. Mit Hilfe eines Bandtacho- Labels wird das jeweilige Gebäude mit verschiedenen Gebäudestandards verglichen. Sofern sinnvoll erhält der Gebäudeeigentümer vom Aussteller zusätzlich kurz gefasste, fachliche Sanierungsempfehlungen.
Bei Nichtwohngebäuden geht neben der Gebäudehülle und der Heizungsanlage auch die Effizienz von Klimatisierung und Beleuchtung in den Vergleich ein. Für Nichtwohngebäuden mit mehr als 1000 m 2; Nutzfläche, in denen Behörden für eine große Anzahl von Menschen öffentliche Dienstleistungen erbringen und die deshalb von diesen Menschen häufig aufgesucht werden, sind grundsätzlich Energieausweise auszustellen. Der Eigentümer hat hier den Energieausweis an einer für die Öffentlichkeit gut sichtbaren Stelle auszuhängen.

Energieausweis für Gebäude - Fristen
Für Wohngebäude der Baufertigstellungsjahre bis 1965 müssen Energieausweise ab dem 01.07.2008 und für später errichtete Wohngebäude ab dem 01.01.2009 im Zusammenhang mit einer Neuvermietung oder einem Verkauf zugänglich gemacht werden. Für Nichtwohngebäude ist der 01.07.2009 der Stichtag.

Verbrauchsausweis oder Bedarfsausweis?
Beim Bedarfsausweis wird auf Grundlage der energetischen Qualität von Gebäudehülle und haustechnischen Anlagen mit Hilfe standardisierter Randbedingungen nach technischen Regeln der Energiebedarf des Gebäudes ermittelt.

Beim Verbrauchsausweis erfolgt die Einordnung des Gebäudes mit Hilfe eines Energieverbrauchkennwertes, der aus dem Energieverbrauch von drei aufeinanderfolgenden Jahren für die Beheizung und die zentrale Warmwasserbereitung (bei Nichtwohngebäuden zusätzlich Beleuchtung und Klimatisierung) ermittelt wird. Hierbei werden auch das Klima und längere Leerstände rechnerisch berücksichtigt.

Die Eigentümer der meisten Gebäude haben die Wahlfreiheit zwischen einem "Bedarfs-" und einem "Verbrauchsausweis". Beim Neubau sind grundsätzlich- und bei älteren unsanierten Wohngebäuden mit bis zu 4 Wohneinheiten nach einer Übergangsfrist nur Bedarfsausweise zulässig.

Text und Fotos Energieagentur-NRW

Bedarfsausweis
Wird im Zusammenhang mit der Erstellung eines Energieausweises der Energiebedarf eines Gebäudes rechnerisch ermittelt, kann mit Hilfe des Tacholabels der Primär- und Endenergiebedarf des untersuchten Gebäudes dargestellt werden. Die Ergebnisse lässt sowohl Rückschlüsse auf die zu erwartenden Nebenkosten für Heizung und Warmwasser, den energetischen Zustand des Gebäudes und die CO2 - Emissionen zu.
Text und Fotos Energieagentur-NRW

Verbrauchsausweis
Erfolgt die Erstellung des Energieausweises allein auf Grundlage von Verbrauchsdaten, so kommt eine andere Labelvariante zum Einsatz. Diese lässt nur Rückschlüsse auf die zu erwartenden Nebenkosten für Heizung und gegebenenfalls auch Warmwasser zu und bietet eine Vergleichsmöglichkeit des Verbrauchs mit anderen Gebäuden.
Text und Fotos Energieagentur-NRW

Kontakt | Impressum | Datenschutzerklärung